Jennifer Sabel

Spielalter:  28-44

Größe:  1,69m

Sprachen:  Englisch, Französisch, Russisch (Grundkenntnisse)

Instrumente:  Klavier, Gitarre, Ukulele, Gesang

Sportarten:  Judo, Aikido, Fechten, Akrobatik

Ausbildung

2001 bis 2005

Schauspielstudium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding, München

2007

Postgraduiertenstipendium WASIHRWOLLT- Akademie von Tom Stromberg und Peter Zadek

Film

2018



2018
Alternativen
HR, Kurzspielfilm, R: Benjamin Kramme
2016
Vergewaltigt wird hier keiner
HR, Kurzspielfilm, R: Alice Gruia
2011
Die Postbotin
HR, Kurzspielfilm, R: David Müller
2010
Sie sieht ihm in die Augen (Play it Again)
HR, Videoinstallation, R: Marlene Denningmann
2009
Nicht weit von mir
HR, Spielfilm, R: Rüdiger Görlitz
2008
Vollwaschgang
HR, Kurzspielfilm, R: Rüdiger Görlitz
2007
Is It Magic?
HR, Kurzspielfilm, R: Rüdiger Görlitz
2002
In einer Nacht wie dieser
HR, TV-Film, R: Susanne Schneider

Roxy Wunschkind

Roxy Wunschkind

Roxy Wunschkind

Kurzfilm, Regie: Jennifer Sabel und Benjamin Kramme, Rolle: Molle (Hauptrolle)

2018

seit 2016

Theater

seit 2016

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

 

wichtigste Arbeiten: Juli in Liliom, Regie: Alice Buddeberg, Maria Tura in Sein oder Nichtsein, Regie: Steffi Kühnert, die Fähe in „Vor dem Fest“, Regie: Martin Nimz, Anne Frank, Regie: Davina Kramer-Perju, „Ab jetzt ist Ruhe“ und „Nachdenken über Christa T./Störfall“ Regie:  Patrick Wengenroth und „Linien“, ein Rechercheprojekt von Nina Gühlstorff.  

 

2007 bis 2018

Alma

in Wiener Neustadt, Wien, Prag und im Semmering von Joshua Sobol, Regie: Paulus Manker 
 

2013 bis 2016

Stadttheater Bremerhaven

wichtigste Rollen: Recha in „Nathan der Weise“ und Anna in „Der jüngste Tag“ von Horvath, Regie: Dominique Schnitzer, Sophokles, „Elektra“, Regie: Thomas Oliver Niehaus, Ginevra in „Merlin – oder das wüste Land“, Regie: Tim Egloff, die stumme Kattrin in Mutter Courage, Regie: Ulrich Mokrusch, Sibel in „Gegen die Wand“, Regie: Paul-Georg Dittrich 
 
 

2011 bis 2013

Freischaffend

unter anderem an den Kammerspielen Wiesbaden, den Westfälischen Kammerspielen Paderborn, bei den Sommerfestspielen Neersen als Viola in „Was ihr wollt“ Regie: Astrid Jacob, diverse Stücke am Thetaerdiscounter Berlin, zum Beispiel als Käthchen von Heilbronn, Regie: Mareile Metzner und für ein Regieseminar der HfS Ernst Busch mit Regiestudenten und Thomas Ostermeier
 

2008 bis 2011

Theater Heidelberg

wichtigste Arbeiten: Brunhild in „die Nibelungen“, Brod in „Alles ist erleuchtet“, Thekla in „Wallenstein“, Regie: Martin Nimz, diverse in „Tod eines Handlungsreisenden“, Regie: Felix Rothenhäusler, Olivia in „Was ihr wollt“ und Buckingham in „Richard 3“, Regie: Sebastian Schug, Lucile in „Dantons Tod, Regie: Davud Bouchehri

 

Herbst 2017

Maxim Gorki Theater Studio

Ophelia in „Treibgut“, Regie: Laurent Gröflin

 

2005 bis 2008

Theater Erlangen

wichtigste Rollen: Marie in „Woyzeck“, Regie: Volker Metzler, Luise in „Kabale und Liebe“, Regie: Nora Somaini, Penthesilea, Regie: Marc Pommerening 

 

2005

StaatsTheater Kassel

 Lilly in „Creeps“, Regie: Eva Lange

 

2004

Alte Münze München

die Gräfin in „Ein toller Tag“, Regie: Mario Holetzeck

Menü schließen